A TRIBE CALLED KNARF

A TRIBE CALLED KNARF

A TRIBE CALLED KNARF

Dem kapitalistisch-realistischen Imperativ be different beugt sich Knarf Rellöm, aber different. Frei nach dem Motto „always different, always the same", so John Peel über The Fall, nicht erst seit „How I wrote Mark E.Smith“ ein Fixpunkt im Rellömversum.

Different mit neuem Namen. Nach Ladies Love Knarf Rellöm, Knarf Rellöm with the Shi Sha Shellöm, Knarf Rellöm Org, Knarf Rellöm Trinity, Knarf Rellöm Ism und einem guten Dutzend weiterer Namen jetzt also: A Tribe Called Knarf. „A Tribe Called Knarf ist natürlich eine Verneigung vor den Hiphop Erneuerern A Tribe Called Quest, jedoch ist A Tribe Called Knarf kein Hiphop, sondern die Wahl des Namens eine Hommage an die Expermentierlust von ATCQ. Und wieder ein Wechsel des Namens. Nur Eines bleibt gleich: die ewige Veränderung. Und alles nur um das Tempo hochzuhalten und die Musikindustrie vor sich her zu treiben.“ Sagt Knarf.

 

Wie wir deutsch und englisch sprachen, selbstverständlich, denn wir sind großgeworden, haben uns gebildet, geformt mit angloamerikanischer Musik, ohne die wir nicht wären, was wir sind und was wir werden.

„Ich erinnere mich an Fahrten nach Hamburg. Zum Konzert von GUN CLUB, FALL und KILLING JOKE. Ich war nicht begeistert, ich war verwirrt. Ich sah blöd aus und ich hab es geahnt.“

(„Autobiographie einer Heizung“, 1997 auf „bitte vor R.E.M. einordnen“, bester deutschsprachiger HipHop, den kein Mensch so nennt, gesamplet wird Randy Newman, „Baltimore“)

Wenn Pop-Musik (mit Bindestrich) erst in der konkreten, kontingenten Rezeption Pop-Musik wird, und jede andere Deutung das Besondere, Einzigartige an Pop-Musik unterschlägt, dann ist Knarf Rellöm ein Musterschüler. Hören, kapieren, kopieren, deuten, umdeuten, interpretieren, fortschreiben, rewriten, überschreiben, abschreiben, antworten…das sind die Kulturtechniken der Rellöms. Pop als Verständigungsmedium, Koordinatensystem. Some of my best friends are popsongs.

Von dezenten Anspielungen und versteckten Verweisen halten die Rellöms wenig, Links & Winks kommen mit fettem Zaunpfahl, auch der Humor ist keiner von der feinsinnigen Sorte, krachende Kalauer und ko(s)mische Kostüme stellen die Toleranz sensibler Indie-Seelen auf die harte Probe. Auch ein Grund dafür, dass die Rellöms nie ganz so Ernst (eben) genommen wurden wie andere Bands aus der Hafenstadt. Das Festhalten am albernen Deutschpunknamen Knarf Rellöm hilft ebenfalls nicht weiter beim Kanonisieren & Nobilitieren.

(Kommentar von Knarf: „Knarf Rellöm ist kein typisches Punk Pseudonym wie Schorsch Kamerun oder Campino etc sondern ein post Punk Pseudonym. Ich wollte meinen mir unangenehmen Hippie Punker Namen loswerden & hab mich unter Schwierigkeiten umbenannt. Mein vorheriger Name: "Waldi". Deswegen kommt mir Knarf Rellöm kein Stück witzig vor. Ich wunder mich immer, wenn Leute das witzig finden. Ich find das schön konkret.“)

Und Chef hin, Chef her, dass diese Gruppe (das Wort Band wäre fehl am Platz) nach wie vor den Namen ihres Gründungsmannes trägt, das lenkt den Blick weg von den dialogischen, mehrstimmigen Qualitäten der Musik, vom lingualen Gender-Intercourse. Und was da verschenkt wird an Marketingpotential: Knarf & Patex, die Sonny & Cher des deutschen Diskurspop, Knarf & Patex, die Jay Z. & Beyoncé der Generation Pudel, Knarf & Patex, die Thurston Moore & Kim Gordon der Hamburger Schule (Autobiographie einer gedemütigten Frau t.b.c.), Knarf & Patex, die Serge Gainsbourg & Jane Birkin von der Reeperbahn, Knarf & Patex, die Heinz Schenk & Lia Wöhr ohne Äppelwoi, Knarf & Patex, die Flaming Lips & Miley Cyrus des kapitalistischen Realismus, Modell Merkel. Usw.

Wie die Einflussekstase, das demonstrative heart & influences on your sleeve tragen, kann das Kalauern und der Knarfkram auch gelesen werden als Ausdruck eines Unwohlseins mit – im Übrigen sehr männlich geprägten, auch wenn die aktuellen Protagonisten das von sich weisen würden – Künstlerentwürfen im Umfeld der Hafenstadt, die bei aller Betonung des Kollektiven doch sehr hängen an, nun ja, bürgerlichen Auteur & Genie-Vorstellungen. Bilder, nach denen Menschen & Medien lechzen. In diesen Bildern, so die küchenpsychologische Ferndiagnose, mag/vermag sich der Typ, dessen „Musik sich anhört wie eine Mülltonne, die den Meiereiberg herunterrollt“ („Autobiographie einer Heizung“) nicht wiederfinden oder: er mag sie sich nicht anmaßen?

Stattdessen Lieber Dialog & Überschreiben. Wer macht die Nazis? (Nicht: Wehrmacht die Nazis) Fragt Knarf in „Über 20 Geschichten“, wieder The Fall zitierend, „Who makes the Nazis“ (after all it was you & me, möchte man antworten, wäre das nicht von den blöden Stones). Supermoment der Platte im selben Song: Patex singt: „laura nyro und ihrem schrei bei nowhere to run to nowhere to hide”.

Überschrieben & kommentiert wird ein Song der benachbarten Goldenen Zitronen. „Was ist romantisch für Ted Gaier“ fragt Knarf Rellöm Ism 1999 auf „Fehler is King“, jetzt, vor dem Krieg ist nach dem Krieg, rekonstruieren & rekontextualisieren A Tribe Called Knarf „Seitdem der Krieg ist“, inklusive der Zeile „aber die da oben machen ja doch was sie wollen“, die heute nach Frei & Heide & Wutbürger klingt. (Gerade noch mal auf der „Totschlag“-LP nachgeschaut: unter den Komponisten von „Seitdem der Krieg ist“ steht: Rellöm. Kommentar von Knarf: „Den `Krieg Song´ gibt es von Huah!, aber nur auf einem L'age D'Or Sampler (Titel grad vergessen). Wir waren damals der Ansicht, dass wir Fans betrügen, wenn wir es mehrmals veröffentlichen, deswegen kam es nie auf ein Huah! Album. Die Zitronen haben es nicht nur gecovert, sondern bearbeitet, deswegen heißt es bei ihnen: `Seitdem der Krieg ist´.“

Bestes Denglisch: „The Praxis of Love“ zur Melodie von Frankies “The Power of Love”. Es geht um die erstaunlich selten diskutierte Frage, warum die Pop-Musik das Modell der romantischen Liebe so maßlos überhöht. Könnte noch weiter schreiben, muss jetzt aber Schluss machen, morgen Abgabe, gibt auch nur 150 Euro von Staatsakt, kapitalistischer Realismus.

„Woran es dagegen mangelt, ist eine Form politischer Musik, die genuin für das 21. Jahrhundert ist.“ Sagt Mark Fisher.

Es ist die Wahrheit, obwohl es nie passierte wäre ein Vorschlag. Zu diskutieren wäre: genuin?

Peace, Klaus Walter.

weiterlesen...

PRESS PHOTOS


3a_tribe_called_knarf_by_pelle_buys 2a_tribe_called_knarf_by_pelle_buys Credit: Pelle Buys

DATES


Date Country City Venue
Aug 05, 2017 DE Wuppertal Loch

# Knarf Rellöm aka King Fehler & Tillamanda, freier Eintritt