CHRIS IMLER

CHRIS IMLER

CHRIS IMLER

Chris Imler feiert nach und vor. Denn seine Konzerte holen einerseits die pesthalber verpasste Release-Party seiner (z.B. vom Groove-Magazin) umjubelten EP„Countryclub“ von 2020 nach, ist aber gleichzeitig auch schon Vorschau aufs Anfang 2022 erscheinende Album „Operation Schönheit“. Es gibt also viel zu erinnern und viel zu entdecken, nur um am Ende, wie immer bei Imler, jegliche Zeit zu vergessen.

Dem zwischen ewigem Straßenjungen und dubiosem Magier changierenden Chris Imler ist mit seiner dritten Platte ein Upgrade zum Propheten gelungen. Die im im Mai 2020 auf Vinyl erschienene 12-Inch ist auf übertriebene Art aktuell. Ohne es sich bei der Entstehung albträumen zu lassen, hat er den Soundtrack zum Ausnahmezustand geschrieben. „Ich mess die Zeit in Katastrophen / Die Skala ist nach oben offen / Das Haus stürzt ein, es brennt die Stadt / Ein Laserstrahl weist mir den Weg zum Country Club“ heißt es im Refrain von „Country Club“. Auch die Musik klingt von der ersten Sekunde nach Ernstfall. Synthies wie tiefer gepitchte Sirenen, ein Beat wie Bodentruppen. Und auch der zweite Song mit dem wiederum lächerlich zeitgemäßen Titel „Protect Myself“ sorgt für angemessene Voodoo- Vibrationen.
Imler hätte keine besseren Remixer als die hier Versammelten INIT (Benedikt Frey & Nadia D'Alò / zwei Drittel des R.i.O. Labels) und Debmaster (Julien Deblois / Nyege Nyege Label) finden können, die den Sound konsequent ins dunkel Rotierende treiben.
Mehr als in diesen vier Songs hier an kathartischer Ablenkung versammelt ist, kann die in ihren Zimmern sitzende Weltöffentlichkeit beim besten Willen nicht erwarten.

Chris Imler celebrates after and before. On the one hand, his concerts make up for the release party – of course cancelled because of the plague – of his highly acclaimed 2020 EP "Countryclub" (e.g. by Groove magazine), but at the same time it is also a preview of the album "Operation Schönheit", which will be released at the beginning of 2022. So there is much to remember and much to discover, only to forget in the end, like always with Imler, the time.

Chris Imler, who alternates between eternal street boy and dubious magician, has succeeded in upgrading to a prophet with his third record. The 12-inch, released in May 2020 on vinyl, is exaggeratedly up to date. Though it would never occured to him in his wildest nightmares while doing it, Chris Imler produced the soundtrack for the state of emergency. "I measure time in catastrophes / The scale is open ended / The house collapses, the city burns / A laser beam leads me to the Country Club" says the chorus of "Country Club". The music itself sounds like an emergency from the first second on. Synths like deeply pitched sirens, a beat like ground troops. And also the second song with the again ridiculously contemporary title "Protect Myself" provides appropriate voodoo vibrations.
Imler couldn't have found better remixers than INIT (Benedikt Frey & Nadia D'Alò / two thirds of the R.i.O. label) and Debmaster (Julien Deblois / Nyege Nyege label), who consistently drive the sound into dark rotations.
With the best of intentions, the worldwide public sitting in their rooms cannot expect more than the cathartic distraction gathered in these four songs.

PRESS PHOTOS


(c) Galya Feierman

DATES


Date Country City Venue
29.01.22 FR Paris Petit Bain