DER RINGER

DER RINGER

DER RINGER

Das erste Fünftel des 21. Jahrhunderts ist bald vorbei, zu den bisherigen Gewinnern gehörten unter anderem: UMTS, Ethereum, totalitärer Individualismus, Fidget-Spinner und Donald Trump. Definitiv nicht unter Verdacht, zu den Gewinnern zu gehören: Die Jungs-Rock-Band als popkulturelle Formation der Stunde. Hier springen der Ringer aus Hamburg in die Bresche. Gefangen im Körper einer Band, sind sind sie doch keine Band im herkömmlichen Sinne.

Der Ringer sind ein kollektives Bewusstsein, ein entindividualisierter stream-of-consciousness, eine sich morphende interstellare Kunstfigur, eine kultisch-kryptische Erscheinung, die sich nicht einfach einordnen lässt in die deutsche Indie-Landschaft: Sänger Jannik Schneider gibt den androgynen Crooner mit Undercut, die Band ist cybergoth, softpunk. Gäbe es einen dritten Blade Runner Teil, Jannik Schneider, Benito Pflüger, Jakob Hersch und David Schachtschneider wären die Idealbesetzung. Für alle Rollen. Und wenn sie schon einmal am Set sind, sollte man sie auch direkt für den Soundtrack verpflichten. Auto-Tune-Prog ist vielleicht ein (Scheiss-)Stichwort, aber alles, was es bei der Ringer zu hören gibt, ist seiner Zeit im schönsten Sinne weit voraus. Verschrobene Trap-Step-Beats treffen auf Post-Punk-Vibe, Vocalsamples auf verhallte Mandolingitarren und der Geist von Ian Curtis wabert als Hologramm durch die Raumstation, die dem Ringer als Proberaum dient.

Der Ringer sind melancholische Cyber-Postpunks und spielen auf ihrem Debütalbum „Soft Kill“ als Kinder der Kybernetik in ihrer Cloud und legen mit Vergnügen noch einen weiteren Filter über ihr bereits mit unzähligen Effekten bearbeitetes Selbstportrait. Die fünf Hamburger bieten uns eine zukunftsträchtige, hardcore-digitalisierte, entwaffnende wie entstaubte Rockmusik, die sich vor allem weigert, Rock zu sein. Eher Luft sein möchte. Mit Der Ringer haben wir alle Zeit der Welt. Und trotzdem fühlt sich Ihre Musik in unseren Körpern so dringlich an, wie es nur der Sound einer Band in derBlüte ihres Lebens tut: Hier und jetzt. Wo und wann immer das auch sein mag.

weiterlesen...

PRESS PHOTOS


by Markus Alexander Voigt

DATES


No shows booked at the moment.