JINKA

JINKA

JINKA
Die Westberliner-Transsilvanische Produzentin, Musikerin und Songwriterin Jinka veröffentlicht nach einer EP und mehreren Singles ein Debütalbum, das nicht nur futuristisch klingt, sondern vor innovativen Ideen sprüht. Ihren Sound, eine hooklastige, emo-humorvolle, surreale Eurotrash-Mischung, hat die Produzentin akribisch gestylet und kuratiert.

No Anything Else handelt von dem Gefühl, ganz genau zu wissen, was man will. Von den Schattenseiten, aber auch den Sonnenseiten: Es geht um den extremen Fokus auf etwas oder jemanden, der wirken kann wie ein Rausch. Ein Fokus, durch den man die Weitwinkelperspektive aufs Leben verliert und gar nicht bemerkt, dass außerhalb des Sichtfelds Dinge passieren, die einen glücklich machen könnten. Kurz: Es geht um Obsession. No Anything Else bedeutet: Ich will genau das, auch, wenn es mich zerstört.

Jinka ist ein Multitool, ein 1000-Trick-Pony, die Personalunion in Person: Sie schreibt Songs, arrangiert, nimmt auf, skizziert die kreative Vision für ihre Videos, Stylings und Visuals und produziert ein eklektisches Kunstwerk nach dem nächsten: Ob Brat-Pop-Bangers oder Synth-Balladen, Clubhit mit der Berliner Dragqueengröße Candy Crash, Features mit ihrem Produzentenkollegen BLVTH, Raptracks für den Internetcomedy-Star Raffa’s Plastic Life, Songwritingsessions in Los Angeles und Berlin und jetzt, nach vielen Singles, endlich, ein Album. No Anything Else entsteht nach Jinkas Jahren internationalen Tourlebens als Live-Instrumentalistin auf den größten Bühnen Europas, in denen sie im Hintergrund konstant produzierte und Songs schrieb. Ein Debüt, dem man sowohl diese Erfahrung, als auch das adrenalingepushte Excitement auf die Zukunft anhört.
weiterlesen...

Jinka’s trash-laden Brat Pop is audible proof of how lush maximalism can get while still remaining ironic and intimate at the core. It surely also is an insular phenomenon in the scattered genre-scape. Somewhere in the western neighbourhoods of Berlin the Transylvanian producer keeps refining her sonic fantasias by unerringly connecting the dots between what seems to be her favourite features of both SoundCloud oddities and mainstream Pop artefacts.

In mid 2020 Jinka is going to release her first full-length titled No Anything Else: a coruscating melange of AutoTuned, baby-voiced lilts, chintzy trance synths, trap-leaning beats and blunt lyrics that are illustrative of her emotional turmoil. Some of Jinka’s tracks are almost suspiciously well-behaved while others hit like a brain-freezing cocktail of blithe melodic hooks over saccharine chord progressions – with uncanny cyber-glitch sprinkled all over the mixture. Without doubt, the psychoactive ingredient of this blend would then be her singular voice which you could easily recognize within a murder of fighting crows. Jinka has this exhilarating vocal performance and production style reminiscent of Pop revolutionaries like Kate Bush, Grimes or Charli XCX. You cannot tell if the next line is going to morph into a full-blown emo kid lament, a divulging account or a heavily processed vocal chop. What can be diagnosed at any given moment though is that monotony must be an alien concept within the aesthetic cosmos of Jinka.

read more...

PRESS PHOTOS


by Yannic Pöpperling

DATES


Date Country City Venue
Sep 16, 2020 - Sep 19, 2020 DE Hamburg Reeperbahn Festival