PHANTOM GHOST

PHANTOM GHOST

PHANTOM GHOST

Mit leichtem Gepäck reisen Phantom/Ghost auf ihrem inzwischen vierten Album durch eine heiter gestimmte Welt, die diesmal nicht von Geistern, sondern freundlichen Querulanten, vertrödelten Traumtänzern und sorglosen Müßiggängern bewohnt ist. Trotz dieses irdischen Personals und der reduzierten Instrumentierung aller Stücke – (präpariertes) Klavier und Gesang – ist „Thrown Out Of Drama School“ ein überaus feierliches Album geworden, richtige Festtagsmusik.

Ihrer gemeinsamen Vorliebe für Erfundenes, Zusammengereimtes und Versponnenes gehen Dirk von Lowtzow und Thies Mynther bereits seit zehn Jahren nach, und nun sind sie dort angekommen, wo sich das Spiel mit Künstlichkeiten, Manierismen, exaltierten Zitaten und theatralen Posen in seiner Reinform studieren lässt: auf der Bühne, in der Schauspielklasse, vor und hinter dem samtenen Vorhang. Auch wenn „Thrown Out Of Drama School“ kein „echtes“ Highschool Musical ist, folgt es doch lose der Idee einer durchgehenden „Aufführung“ – ein kleines und wunderliches Konzert mit neun Kompositionen, das allerdings nicht ohne störrische Momente verläuft. Denn nicht zuletzt singen Phantom/Ghost ein Loblied auf renitente, ungehorsame Gesten, die von närrischem Witz, aber auch großer Sanftmut bestimmt sind.

Noch bevor sich der Vorhang öffnet, erklingt ein scheuer Walzer. Das Intro zu „The Charge Of The Light Brigade“ ist eine verrutschte Kopie eines englischen Militärmarsches, dem aller martialischer Zack ausgetrieben wurde. Der Tanz der leichten Brigade ist so etwas wie der erste Streich. Weitere folgen, wobei „Thrown Out Of Drama School“ wohl das ultimative Schelmenstück ist. Temporeich und witzig wie eine Screwball-Comedy, beschwört es mit wirbeliger Fröhlichkeit die Kunst des vorsätzlichen Herumlungerns. Thies Mynhters Klavier ist hier mit dem Gesang in enger Komplizenschaft verbunden, spielt mal demonstrativ brav und naiv wie bei einer Tonleiterübung, dann klimpert es wieder mit leicht divenhafter Genervtheit vor sich hin und parodiert dabei seine Funktion als Begleitinstrument. Neben diesen bühnenartigen Musicalnummern finden sich auf dem Album aber auch Songs, die bildhaft funktionieren und geradezu filmische Erzählungen wachrufen. Sie tragen den Hörer in fremde Regionen, nach Marokko oder noch weiter weg, in surrealistische Traumwelten. So etwa die Literaturvertonung „The Process (after Brion Gysin)“, die von einem halluzinatorischen Trip durch die Sahara erzählt. Mal gibt das Klavier im Hintergrund dumpf flirrende Klänge von sich, dann erinnert es wieder an ein heiseres Streichensemble, es röchelt und vibriert. Und das Duett mit der Berliner Künstlerin Michaela Meise (die auch bei einigen anderen Stücken mitsingt) macht den Wüstenzauber noch vollkommener, wobei die Stimme Dirk von Lowtzows hier so dunkel und umnebelt klingt, dass man fürchtet, er könnte niemals wieder zurückkommen von seiner Reise, die weder Anfang noch Ende kennt. Doch ausgiebig lässt sich in diesen entrückten Sphären nicht verweilen. „Thrown Out Of Drama School“ wirft uns immer wieder in eine ganz greifbare Wirklichkeit zurück – eine Wirklichkeit, die den Rahmen der Bühne allerdings nie verlässt. Applaus, eine Verbeugung, der Vorhang fällt. Auch wenn der Titel anderes behauptet: Die Schauspielschule endet nie.

weiterlesen...

Off out on their fourth album excursion and Phantom Ghost are travelling light through a cheerfully upbeat world. A world, not this time of spooks and spectres but of amicable malcontents, dallying dream-dancers and carefree loafers. Yet despite this terrestrial cast and the cutback instrumentation of the songs – (prepared) piano and vocals – ‘Thrown out of drama School’ is an exceedingly festive affair, real red-letter day music.

Their common passion for the made-up, the thrown-together and the weird and wonderful has paved the way for dirk von Lowtzow and Thies Mynther for the last ten years and now they have arrived at a point where a dalliance with artificiality, mannerisms, exalted quotations and theatrical poses can be observed in it’s purest form: on the stage, in drama school, behind and in front of the velvet curtain. Even though “Thrown Out Of drama School” is no ‘real’ high-school musical, it loosely follows the concept of a musical show - a small and fantastical concert with nine compositions, albeit with a few rough edges. After all, Phantom Ghost sing a paean of praise to those unruly, disobedient gestures that are governed not only by silly humour but also by a sweetness of temperament.

Even before the curtain rises, a timid waltz resounds. The introduction to ‘The charge of the Light Brigade’ is a squint copy of an English march, with all the military rigour removed. The dance of the light brigade is basically the first joke. Others follow, although probably the ultimate tongue-in- cheekiness is ‘Thrown out of drama School’. up-tempo and as funny as a screwball comedy, it is a frolicsome ode to the art of wilful dallying. Thies Mynther’s piano is caught up in close complicity with the vocals; at times as demonstratively docile and innocent as a do-re-mi finger exercise, only to wander off in the next moment, a sort of affronted prima donna, making a complete farce of its func- tion as an accompanying instrument. Alongside these made-for-the-stage musical numbers, there are also songs on the album that work on a visual level and conjure up film-like narratives. They transport the listener to far-flung regions, to Morocco, Miami or even further, to surreal dream worlds.

One example is the musical scoring of the literary text ‘The Process’ (after Brion Gysin) that tells of a hallucinatory trip across the Sahara. Sometimes the piano shimmers dully from the background, and then it resembles a laryngitic string ensemble, rasping and vibrating. The duet with the Berlin artist, Michaela Meise (who also sings in several other songs) perfects the desert magic, although dirk von Lowtzow’s voice sounds so dark and shrouded in mist, that one fears he may never return from this journey that knows no beginning and no end. Yet to linger in such spheres is not possible. “Thrown Out Of drama School“ casts us time and time again back into a truly tangible reality - a reality how- ever that never really leaves the realms of the stage. Applause, the curtain falls. And even if the title disagrees: drama school never ends.

read more...

PRESS PHOTOS


PHANTOM GHOST PHANTOM GHOST PHANTOM GHOST PHANTOM GHOST

DATES


No shows booked at the moment.