SOFT GRID

SOFT GRID

SOFT GRID

Mit ihrem zweiten Album »Agency« macht das Berliner Trio Soft Grid dort weiter, wo sie 2016 mit »Corolla« aufgehört hatten. »Agency« ist ein strudelnder Wirbelwind aus kraut-inspirierten Synthesizer-Jams, druckvollen Post-Rock-Dynamiken und als Ganzes völlig losgelöst von jeglichen Einschränkungen der Rock- und Elektronik-Welten, durch die sich die Band gleichermaßen bewegt. Die fünf, jeweils zwischen fünfeinhalb und bis zu elf Minuten langen Stücke transportieren die Energie ihrer gefeierten Konzerte ins Studio und differenzieren den Sound der Gruppe aus. Soft Grid klingen dringlicher, vor allem eindringlicher als zuvor. Ein in Autotune gebadeter Battles-Song, eine schnickschnacklose Animal Collective-Komposition aus der »Merriweather«-Phase oder Electrance und Warpaint während einer fünfstündigen Jam-Session: Zusammengenommen würde all das vielleicht einen durchschnittlichen Soft Grid-Song ergeben - sollte es denn so etwas wie einen durchschnittlichen Soft Grid-Song überhaupt geben.

»Agency« beweist, dass Soft Grid sich als Band ihren eigenen »agency«, soll heißen ihren Handlungsund Wirkungsabsichten noch bewusster geworden sind. Ihr wendungsreiches Songwriting und ihre detaillierte Klangästhetik haben sich gleichermaßen geschärft wie erweitert. Nehemen wir zum Beispiel den Opener »PPPY CNNN«: Der nimmt wie ein Slint-Song seinen Auftakt, intensiviert seine Atmosphäre aber über ein nicht enden wollendes Crescendo aus verochtenen Synthie-Melodien, das nur langsam einem groovenden Beat weicht, der wiederum als Grundlage für Gitarren- und Vocal-Experimente dient - solange zumindest, bis der nächste unerwartete Wendepunkt erreicht ist und die Stimmung erneut kippt. All das wird von bisweilen rätselhaften Lyrics betont, vorgetragen von drei markanten Stimmen in denen sich ähnliche Gefühle Bahn brechen. Hier drehen sie sich um Entfremdung, dort um Sehnsucht, dann wieder geht es darum, viel zu lange in einem verdammten Flugzeug festzustecken.

Auf »Agency« ändern Soft Grid wieder und wieder von der einen auf die nächste Sekunde radikal ihre Stoßrichtung, haben aber die gesamte Zeit über ein und dasselbe Ziel vor Augen: Bloß nicht das wiederholen, was schon gemacht wurde. Nichts auf dieser Platte passiert aus dem Zufall heraus, obwohl sie mit Überraschungen, Drehungen und Wendungen gespickt ist. Da sind die rollenden, von zirkulären Synthesizer-Sequenzen kontrapunktierten Grooves von »Airplane«, da zerießen im gleichermaßen balladesken wie hymnischen »Mother Tongue« Streicher und Stimmen mit synthetischen Sounds.

Da ist »A Century Behind« mit seinen einschneidenden Trance-Stabs, die den vermutlich beseeltesten Post-Rock-Song diesseits von »Millions Now Living« einleiten - mächtig, episch und gegen Ende hin ganz und gar kathartisch. Und da gibt es natürlich den Titeltrack, der dieses Album mit einer Hymne abschließt, die in fünfeinhalb Minuten noch einmal die vorangegangene halbe Stunde zusammenfasst.

»Agency« wurde gemeinsam mit dem bekannten Produzenten Tobias Levin aufgenommen, der durch seine Arbeit mit Bands wie To Rococo Rot und Kante bewiesen hat, dass er noch der unkategorisierbarsten Band zum perfekten Sound verhelfen kann, während der Studio Engineer Hannes Plattmeier die Sessions mit wertvollen Ratschlägen begleitete. Es ist das letzte Soft Grid-Release mit Produzent und Drummer Sam Slater, der nach den Aufnahmen die Band verließ, um sich seiner Solo-Karriere zu widmen. »Agency« bringt die musikalische Handschrift aller drei Mitglieder zusammen, wobei Gründungsmitglieder Theresa Stroetges und Jana Sotzko als Songwriterinnen und Sängerinnen die Führung übernehmen. Mittlerweile am Schlagzeug durch den erfahrenen Jazz-Schlagzeuger Christian Hohenbild ergänzt, sind Stroetges und Sotzko mehr als bereit, wieder auf die Bühne zu treten.

weiterlesen...

With their sophomore album »Agency«, the Berlin-based trio Soft Grid picks up where 2016’s »Corolla« left off. »Agency« is a swirling whirlwind of kraut-inspired synth jams, powerful post-rock dynamics and, as a whole, completely unshackled of any limitations of the rock and electronic music worlds the band navigates through at once. Maintaining the energy of their celebrated live shows, the five new songs - all between five and a half and close to eleven minutes in length - further diversify their musical signature while sounding more urgent and visceral than ever. Imagine a Battles song drenched in autotune, a no-frills version Animal Collective circa »Merriweather« period or Electrane and Warpaint meeting for a five-hour jam and you might get a rough idea of which motions a regular Soft Grid song goes through. That is, if there ever was such a thing as a regular Soft Grid song.

»Agency« proves that Soft Grid have become even more aware of their sense of, well, agency. Rich in detail and full of twists, their songwriting and sound aesthetics have been at the same time sharpened and extended. Take the opener »PPPY CNNN«, which kicks off like a Slint song, only to intensify its atmosphere with a seemingly never-ending crescendo of intermingled synth lines that only gradually give way to a groovy beat that becomes a template for experimentation with guitars and vocals - just until the next, unexpected turning point radically changes the mood once more. All of which, of course, is emphasised by the at times enigmatic lyrics sung with three distinctive voices that express similar feelings of alienation, longing or just being stuck on a fucking airplane for too long.

There are many moments on »Agency« in which Soft Grid radically alter their course from one second to the another. However, their eyes stay firmly locked on their collective goal of just-not-quite-doing-what’s-been-done-before: nothing on this record happens by accident, even though it is peppered with surprises, twists and turns. There’s the rolling grooves of »Airplane« punctuated by circular synthesizer sequences, there’s the balladesque-yet-anthemic »Mother Tongue« in which strings and the voices of all three members seem to bleed into the synthetic sounds. There’s »A Century Behind« with it’s piercing trance stabs that serve as an introduction to what might be the most soulful post-rock song on this side of »Millions Now Living« - powerful, epic, and towards the end, utterly cathartic. And there is, of course, the title track, closing the album with an anthem that sums up in only five and a half minutes what has been happening just before that.

»Agency« was recorded together with famed producer Tobias Levin, who through his work with bands like To Rococo Rot or Kante has proven that he has a knack for making even the most uncategorisable band sound just like they need to, while mixing engineer Hannes Plattmeier provided valuable advice as well. It is the last Soft Grid release to feature producer and drummer Sam Slater, who left the band after the recordings to pursue his solo career, and saw all three members contribute their trademark sounds, with founding members Theresa Stroetges and Jana Sotzko taking lead on both songwriting duties and vocals. Now joined by the seasoned jazz drummer Christian Hohenbild full-time, Stroetges and Sotzko are more than ready to take the stage again.

read more...

PRESS PHOTOS


Tennis1_by Sara PerovicTennis4_by Sara Perovic.jpgTennis5_by Sara Perovic.jpgTennis7_by Sara Perovic.jpgSoft Grid by Sara Perovic_13

by Sara Perovic

Summer2_by Louisa Zimmer Summer4_by Louisa Zimmer
by Louisa Zimmer

DATES


Date Country City Venue
Aug 31, 2019 DE Dresden The Sound Of Bronkow Festival