LUIS AKE

LUIS AKE

LUIS AKE

Drei geöffnete Hemdknöpfe, ein Dekolleté bis zum Solarplexus, gut geschnittener Zwirn am athletischen Leib – das ist der erste Eindruck von Luis Ake, einem Gegenwartskünstler, um den ein Haufen Fragen geistert.

Hat er wirklich eine Maschine gebaut, die Liebe erzeugen kann? Ist er mit Krawattentuch und Siegelring in Wirklichkeit der neureiche Sohn eines württembergischen Adelsgeschlechts oder klaut er seine Sakkos aus der Garderobe einer Spielbank im Münchener Westen? Oder ist dieser mysteriöse Mann mit seiner Maskerade vielleicht der wahre Dandy unserer Gegenwart?

Wenn er aus seinem Porsche-Oldtimer steigt, im Gesicht den Ausdruck gequälter Traurigkeit, ist zumindest eines klar:

Sein Anzug sitzt perfekt und sein Leid ist echt.

Seine vollen Lippen, die schmalen Hüften und der verlorene Blick sprechen die Poesie seiner von Übertreibung und sentimentaler Affirmation geprägten Popmusik. Seine Posen von glamouröser Männlichkeit, vom Goldkettchen bis zur Krawatte, die schon im selben Augenblick von seiner nie verborgenen Verletzlichkeit gebrochen werden, die in jedem seiner Songs zu hören ist, geben der Phrase, dass es im Pop um mehr geht als um Musik, recht. Sein Thema ist die Liebe –

So lautet auch der Titel seines zweiten Albums »Liebe«. Schon wie das erste Album »Bitte lass mich frei« erschien es auf dem Berliner Label Mansions & Millions und wurde von Vertretern der Presse, wie Rolling Stone und Spiegel, sowohl als zeitgenössische Auslegung deutscher Popmusik gelobt als auch als neuer Schlager interpretiert – einig ist man sich darin, dass Luis Akes ersten beiden Alben als Wegbereiter der Neue Neue Deutsche Welle gelten.

Angefangen hat Luis Ake in seinem Stuttgarter Kinderzimmer mit exzessivem Gitarrenspiel, das schon früh internationale Aufmerksamkeit erregte. Travis Scott, Kenrick Llamar und Kanye West bedienten sich an Samples des damals 19-Jährigen und verwendeten sie für ihre Songs (zB. »goosebumps«).

Doch seitdem ist aus dem jungen Talent ein Mann geworden, ein Künstler, der nicht nur für seine expressive Bühnenshow bekannt ist (so verpflichtete ua. die weißrussische Band »Molchat Doma« Ake für das Vorprogramm ihrer gesamten Europatour, »Edwin Rosen« nahm ihn mit auf seine ersten Konzerte und die Frankfurter Schirn lud Ake zum Konzert in ihre Museumsräume ein), sondern Ake ist auch als Remixer gefragt. Acts, die unterschiedlicher kaum sein könnten, wie »Edwin Rosen«, »Saló« und zuletzt »Roy Bianco & die Abbrunzati Boys« baten Ake um Mixes ihrer Songs. Zusammen mit »DANZIGER99« schrieb Ake den Song »regen«, der viral ging.

Im November erscheint nun Luis Akes neue EP »Horse Trance – Melodien der Freiheit«.

Mit 10 neuen Songs begründet Ake damit das Musikgenre des »Horse Trance«.

Das ist Musik, die nicht nur als Neuinterpretation von Trance, D'n'B, House und Electro gelten muss, sondern trotz ihrer Tanzbarkeit Pop bleibt.

Als hätte Ake den Clubsound der wiederkehrenden Nullerjahre auf die kitschige Pferdekoppel getrieben, mit der neuen Melodiösität der Sped-Up-Szene geimpft und zugleich seine Einflüsse aus Schlager und 80s-Wave nicht vergessen – »Horse Trance – Melodien der Freiheit« ist eine beeindruckende Weiterführung seines letzten Albums, die zugleich neu ist und weit darüber hinausgeht, als EP wirkt das wie eine Abzweigung auf dem langen Weg seines außergewöhnlich eigenständigen Werks.

Dabei ist nicht nur ein Cover des frühen Digi-Hits »Kuschelsong«, sondern auch Kollaborationen mit jungen Künstlerinnen wie »Amandus99« und »Jay Pop«.

Sie singen mit Ake zusammen über Liebe – dem großen Thema, das über nationale Grenzen hinausreicht, nie zu ende ist und dem der Mann und der Künstler Luis Ake sich auch bei diesem Mal wieder ohne Erbarmen für sich selbst widmet.

weiterlesen...

Three open shirt buttons, cleavage up to the solar plexus, well-cut twine on an athletic body - that's the first impression of Luis Ake, a contemporary artist around whom a bunch of questions are raging.

Has he really built a machine that can generate love? Is he really the nouveau riche son of a Württemberg aristocratic family with a tie-cloth and signet ring, or does he steal his jackets from the checkroom of a casino in the west of Munich? Or is this mysterious man with his masquerade perhaps the true dandy of our time?

When he gets out of his vintage Porsche, his face showing an expression of agonized sadness, at least one thing is clear:

His suit fits perfectly and his sorrow is real.

His full lips, narrow hips and lost gaze speak the poetry of his pop music, marked by exaggeration and sentimental affirmation. His poses of glamorous masculinity, from gold chain to tie, broken in an instant by his never-hidden vulnerability, heard in every one of his songs, lend credence to the phrase that pop is about more than music.His theme is love -

This is also the title of his second album "Liebe". Like the first album "Bitte lass mich frei", it was released on the Berlin label Mansions & Millions and was praised by representatives of the press, such as Rolling Stone and Spiegel, both as a contemporary interpretation of German pop music and as a new hit song - all agree that Luis Ake's first two albums are considered pioneers of the New German Wave.

Luis Ake began in his childhood bedroom in Stuttgart with excessive guitar playing that attracted international attention early on. Travis Scott, Kenrick Llamar and Kanye West helped themselves to samples of the then 19-year-old and used them for their songs (eg "goosebumps").

But since then, the young talent has become a man, an artist who is not only known for his expressive stage show (among others, the Belarusian band "Molchat Doma" signed Ake for the opening act of their entire European tour, "Edwin Rosen" took him to his first concerts and Frankfurt's Schirn invited Ake to perform in their museum rooms), but Ake is also in demand as a remixer. Acts that could hardly be more different, like "Edwin Rosen", "Saló" and most recently "Roy Bianco & die Abbrunzati Boys" asked Ake for mixes of their songs.

Together with "DANZIGER99" Ake wrote the song "regen" which went viral.In November Luis Ake's new EP "Horse Trance - Melodies of Freedom" will be released.

With 10 new songs, Ake thereby establishes the music genre of "Horse Trance".
This is music that not only has to be considered a new interpretation of Trance, D'n'B, House and Electro, but remains Pop despite its danceability.

As if Ake had driven the club sound of the returning noughties to the kitschy paddock, inoculated with the new melodiousness of the Sped-Up scene and at the same time not forgetting his influences from Schlager and 80s-Wave - "Horse Trance - Melodies of Freedom" is an impressive continuation of his last album, which is at the same time new and goes far beyond, as an EP it seems like a branching off on the long way of his exceptionally independent work.

Included is not only a cover of the early Digi hit "Kuschelsong", but also collaborations with young artists like "Amandus99" and "Jay Pop".
They sing together with Ake about love - the great theme that transcends national borders, never ending and to which the man and the artist Luis Ake devotes himself again this time without mercy for himself.

read more...

PRESS PHOTOS


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

by Hanna Fasching

DATES


Date Country City Venue
“Horse Trance Tour 2024”; presented by ByteFM & DIFFUS
17.04.24 DE München Import Export
18.04.24 DE Stuttgart Wizemann (Studio)
19.04.24 DE Bayreuth Glashaus

# “Melodien der Freiheit”

20.04.24 DE Mainz Schon Schön
22.04.24 DE Köln Bumann & Sohn
23.04.24 DE Leipzig Ilses Erika
24.04.24 DE Hamburg Turmzimmer
25.04.24 DE Berlin Badehaus
27.04.24 DE Erfurt Engelsburg

# Kulturkiez Festival

30.04.24 AT Wien Rhiz